Bevándorlási és Állampolgársági Hivatal

Switch to desktop Register Login

INHALT

Untersuchung der Staatsbüregerschaft

Sehr geehrte Besucher!

Wir informieren Sie darüber, dass ab dem 1. Januar 2017 werden die  Aufgaben und Befugnisse im Zusammenhang mit der Staatsbürgerschaft, Registrierung und Namenänderung des Amtes für Einwanderung und Asyl auf dem Amt des Ministerpräsidenten und Regierungsamt der Hauptstadt Budapest übertragen. Unsere neue Name ist Amt für Einwanderung und Asyl.

(mehr info)

AEA

Nachweis der ungarischen Staatsangehörigkeit – Begriffsbestimmungen

Die ungarische Staatsangehörigkeit kann nachgewiesen werden:

 

  • mit einem gültigen ungarischen Personalausweis,
  • mit einem gültigen ungarischen Reisepass,
  • mit einem gültigen Zeugnis über die Staatsangehörigkeit,
  • – bis zum Nachweis des Gegenteils – mit einer Nostrifizierungsurkunde.

 

Falls der ungarische Staatsangehörige seine ungarische Staatsangehörigkeit mit den oben angeführten Urkunden und Dokumenten nicht nachweisen kann, so kann die ungarische Staatsangehörigkeit – bis zum Nachweis des Gegenteils und bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeitsdauer – auch mit einem ungarischen Reisepass nachgewiesen werden, der infolge des Ablaufs der Gültigkeitsdauer ungültig ist.

 

Das Register über die persönlichen Daten und die Wohnadresse weist die ungarische Staatsangehörigkeit der darin angeführten ungarischen Staatsangehörigen nach.

 

Untersuchung der Staatsangehörigkeit von Amts wegen

 

Die ungarischen und ausländischen Behörden können – gemäß § 12 des Gesetzes Nr. LV vom Jahre 1993 über die ungarische Staatsangehörigkeit – den Status der ungarischen Staatsangehörigkeit von Amts wegen untersuchen, falls dies im Laufe des vor ihnen anhängigen Verfahrens notwendig ist.

Dies kann zum Beispiel in einem Standesregisterverfahren vor einer Eheschließung, beim Eintrag ins ungarische Standesregister, bei der Einreichung des Antrags auf einen Reisepass und im Verfahren vor der Fremdenpolizeibehörde der Fall sein.

 

Auch in diesem Fall sind jedoch die Mitwirkung der betroffenen Person und die Mitteilung der zur Untersuchung der Staatsangehörigkeit notwendigen Angaben, das Vorweisen der Urkunden notwendig.

Notwendige Angaben und Urkunden

Das Ersuchen muss folgende Angaben enthalten: Geburts- und Familienname des Betroffenen, den Familien- und Vornamen nach der Eheschließung, den früheren Familien- und Vornamen nach einer Eheschließung, Geburtsort und -datum, Vor- und Geburtsname der Mutter, Geschlecht. Die zur Untersuchung der ungarischen Staatsangehörigkeit notwendigen weiteren Angaben sind insbesondere: Name der Vorfahren, Geburtsort und -datum, Ort und Zeitpunkt ihrer Eheschließung, Zeitpunkt des Verlassens des Landes, Rechtstitel und Zeitpunkt des Erwerbs der ausländischen Staatsangehörigkeit, Angaben des früheren Wohnortes. Falls die zur Feststellung der Staatsangehörigkeit notwendigen Urkunden zur Verfügung stehen, so sind diese zuzusenden.

 

Über die Ereignisse des Betroffenen und der Vorfahren im Standesregister in Ungarn besorgen wir von Amts wegen den Auszug aus dem Standesregister. Die ausländischen Ereignisse im Standesregister sind vom Kunden nachzuweisen. Für die ausländische Urkunde ist vorab eine Legalisation durch eine diplomatische Vertretung oder eine sogenannte Apostille einzuholen, falls auf Grund einer internationalen Vereinbarung hiervon nicht abgesehen werden kann. Der Auszug aus dem Standesregister in einer Fremdsprache ist mit einer beglaubigten ungarischen Übersetzung dem Antrag beizufügen. Eine beglaubigte Übersetzung darf nur vom Ungarischen Nationalbüro für Übersetzungen und Beglaubigungen und vom ungarischen Konsul angefertigt werden.

Last modified on